Laufende Projekte


HeLeA - Heterogenität in der Lehrerbildung von Anfang an

Prof. Dr. Schütte - Prof. Dr. Funke - Prof. Dr. Körndle

Ansprechpartner: Elisa BitterlichJudith Jung

Ziele des Projekts: 

Identifizierung von Herausforderungen (angehender) Lehrpersonen angesichts einer heterogenen Schülerschaft zur Rekonstruktion kollektiver (sowie handlungsleitender) Vorstellungen. Darauf aufbauend erfolgt die Konzeption von Lehrveranstaltungen mit dem Ziel der Sensibilisierung (angehender) Lehrkräfte für Heterogenität sowie zur Befähigung dieser zum Umgang mit einer vielfältigen Schülerschaft.

Methodisches Vorgehen: 

Gruppendiskussionen mit Studierenden sowie Lehrenden verschiedener Lehramtsstudiengänge/Schularten in Hessen und Sachsen zum Thema Heterogenität sollen Aufschluss über Erfahrungen und Handlungsmuster bezüglich der vielfältigen Schülerschaft liefern. Diese werden durch teilnehmende Unterrichtsbeobachtungen ergänzt. Die Auswertung erfolgt mithilfe der dokumentarischen Methode und Interaktionsanalysen.

Erste Teilergebnisse: 

Studierende verschiedener Schularten und Lehrende im Vorbereitungsdienst sind sich der vielfältigen Heterogenitätsfacetten bewusst. Je nach Schulart und ggf. Unterrichtsfach werden diese unterschiedlich fokussiert. Die Teilnehmenden problematisieren u.a. die Differenz zwischen dem Anspruch von inklusiver Bildung und der Selektionsfunktion der Institution Schule. Insbesondere die Diskontinuität zwischen dem in der universitären Lehramtsausbildung erworbenen theoretischen Wissen einerseits sowie der (möglichen) Umsetzung in konkreten Unterrichtssituationen anderseits konnte bislang mehrfach rekonstruiert werden.

01.01.2016 - 30.06.2019

TU DRESDEN 

Herausforderung einer angemessenen Differenzierung (Grafik: P. Ludes)

Herausforderung einer angemessenen Differenzierung (Grafik: P. Ludes)

Wahrnehmung von Leistungsunterschieden im Mathematikunterricht (Grafik: P. Ludes)

Wahrnehmung von Leistungsunterschieden im Mathematikunterricht (Grafik: P. Ludes)


Gemeinsames Lernen im jahrgangsgemischten Grundschulmathematikunterricht

Prof. Dr. Schütte

Ansprechpartner: Rachel-Ann Friesen, Peter Ludes-Adamy

Ziele des Projekts: 

Einstellungen von Lehrkräften zu Formen jahrgangsgemischten Unterrichts sollen identifiziert sowie kooperative mathematische Lernsituationen in jahrgangsheterogenen Lerngruppen untersucht werden. Parallel dazu erfolgt die Konzeption von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen für (zukünftige) Lehrkräfte.

Methodisches Vorgehen: 

Ein quantitativer Fragebogen für Grundschullehramtsstudierende (n=273) an der TU Dresden zum Verständnis sowie zu Erfahrungen bezüglich jahrgangsgemischtem Unterricht. Dies wird begleitet durch eine qualitative Interviewstudie mit Lehrkräften, um deren Erfahrungen und Einstellungen mit jahrgangsgemischtem (Mathematik-)Unterricht zu identifizieren. Die Erhebungen werden begleitet durch die Entwicklung und Erprobung mathematischer Lernumgebungen sowie durch Videoaufnahmen in jahrgangsgemischtem Unterricht.

Erste Teilergebnisse: 

Im Rahmen des Fragebogens konnte festgestellt werden, dass 79% der befragten Studierenden bislang noch keine Erfahrung mit jahrgangsgemischtem Mathematikunterricht machten. Des Weiteren könnten 84% der Studierenden sich zwar vorstellen ihr Referendariat an einer jahrgangsgemischten Schule durchzuführen, jedoch fühlen sich 86% von ihnen (eher) nicht gut darauf vorbereitet.

01.01.2016 - 30.06.2019

TU DRESDEN


01.01.2016 - 30.06.2019

TU DRESDEN


01.01.2016 - 30.06.2019

TU DRESDEN


 

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE


01.02.2016 - 28.02.2018

TU DRESDEN


01.01.2012 - 31.12.2013

UNIVERSITÄT HAMBURG


01.07.2011 - 31.01.2013

GOETHE UNIVERSITÄT FRANKFURT A. M.